Finanzprodukte bewerten und gewinnen

Noch einige Stunden läuft beim Bewertungsportal http://www.BankingCheck.de ein cooles Gewinnspiel - bei dem ihr eine Jochen Schweizer Geschenkbox im Wert von 159€ gewinnen könnt.

Noch bis heute Abend 20:30 Uhr kann man teilnehmen und muss dazu nur “mitmachen” und eine Bewertung oder Kommentar zu einem Finanzprodukt abgeben. Ziel ist es nach Angaben der Macher, die Bewertungen auch im Finanzbereich zu fördern - also ähnlich wie dies im Urlaubs- und Reisebereich seit längerem Mode ist.

BankingCheck - was wie wo?

BankingCheck ist mit 95 Banken und mehr als 300 Produkten eines der großen und ersten Bewertungsportale für Finanzprodukte in Deutschland. Produkte sind aus allen Bereichen der Finanzprodukte vertreten, von Tagesgeld, Festgeld, Girokonten, Kredite, Baufinanzierung usw. Nach Angaben des Betreibers sind unterdessen schon mehr als 4.000 Bewertungen auf dem Portal eingegangen.

Gerade für die Produktwahl (siehe Hotels und Urlaube) sind Bewertungsportale nicht mehr wegzudenken. Und dies wird sich über kurz oder lang auch bei weiteren Branchen, wie der Finanzbranche durchsetzen. Hoffentlich lernen die Banken daraus und nutzen solche Portale um ihre Reputation wieder etwas aufzupolieren.
Beim aktuellen Gewinnspiel kann man folgende Produkte aus den Bereichen bewerten:

  • Tagesgeldkonto
  • Festgeldkonto
  • Girokonto
  • Ratenkredit
  • Autokredit
  • Depot
  • Kreditkarten

Bewerten und Gewinnen

Für das Gewinnspiel müssen Sie sich einfach kostenlos registrieren und eine Bewertung oder Kommentar zu einem Finanzprodukt abgeben, egal für welches und egal wie die Bewertung ausfällt.

Unter allen Teilnehmern wird heute Abend 20:30 Uhr eine JOCHEN SCHWEIZER Erlebnis-Geschenkbox für 2 Personen im Wert von 159€ verlost. Infos dazu gibt es auf der Facebook Seite von BankingCheck oder hier: http://www.bankingcheck.de/mitmachen

Beitrag von MeckerMeister am 06. März 2012 | In Freude | 1 Comment |

Mit einen Versicherungsvergleich online eine gute Grundabsicherung schaffen

Fakt ist, dass in der Bundesrepublik Deutschland kein Mensch an einer Krankenversicherung vorbei kommt. Die Krankenversicherung ist für jedermann zur gesetzlichen Pflicht erhoben worden. Dabei gelten so genannte Versicherungspflichtgrenzen. Damit wird die Höhe des Einkommens festgelegt, bis zu der man in einer gesetzlichen Krankenversicherung vom Arbeitgeber pflichtversichert wird. Als selbstständiger Gewerbetreibender kann man wählen, ob man als freiwilliges Mitglied in die gesetzliche Krankenversicherung möchte oder den Vertrag bei einer privaten Krankenkasse abschließt.

Bei einem Versicherungsvergleich online stellt man fest, dass eine freiwillige Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung durchaus Vorteile haben kann. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn man Familienangehörige ohne eigenes Einkommen hat. Sie können im Rahmen der freiwilligen Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung beitragsfrei familienversichert werden, während für sie bei der privaten Krankenkasse ein separater kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen werden muss. Zumindest bietet in dem Fall der Versicherungsvergleich online zumindest die Chance, sich Verträge mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sichern zu können.

In jüngster Zeit avanciert auch die Berufsunfähigkeitsversicherung zu einem unverzichtbaren Vertrag. Sie soll die Lücke schließen, die beim Einkommen immer dann entsteht, wenn man durch einen Unfall oder eine Krankheit seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Daher leitet sich auch die Bezeichnung Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Wer bei einem Versicherungsvergleich online ein gutes Angebot gefunden hat, der sollte einen genauen Blick auf die Vertragsbestimmungen werfen. Dort sollte nach Möglichkeit keine so genannte Verweisungsklausel enthalten sein. Diese gibt nämlich der Berufsunfähigkeitsversicherung die Möglichkeit, einen in einen anderen erlernten Beruf zu verweisen oder nur so lange zu zahlen, bis man einen angesichts der körperlichen Möglichkeiten noch durchführbaren Beruf erlernt hat.

Doch der Versicherungsvergleich online zeigt noch andere Unterschiede bei der Berufsunfähigkeitsversicherung auf. Sie bestehen in der Forderung einer Gesundheitsprüfung. Wer sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung entscheidet, muss in aller Regel mit einer Sperrfrist von meistens fünf Jahren einverstanden erklären, in der kein Schadensfall übernommen wird.

Eine gute Ergänzung der Grundabsicherung für einen Haushalt stellt neben der privaten Haftpflicht, dem Unfallschutz und der Hausratversicherung auch der Rechtsschutz dar. Her sollte man vor einem Versicherungsvergleich online wissen, dass der Vertrag zum Rechtsschutz sowohl als Komplettpaket zu haben ist, als auch nach dem Bausteinprinzip aus einzelnen Modulen zusammen gestellt werden kann. Letzteres sorgt dafür, dass jedermann beim Rechtsschutz genau das Paket bekommen kann, bei dem auch das Risiko eines Versicherungsfalls besteht. Besonders das Vertrags- und Verkehrsrecht sind hier die Bausteine, auf die niemand verzichten sollte. Auch als Fußgänger kann man in Situationen kommen, in denen man den Rechtsschutz beim Verkehrsrecht in Anspruch nehmen muss.

Beitrag von MeckerMeister am 04. Mai 2011 | In Aufreger | No Comments |

Aufpassen bei den versteckten Haken der kostenlose Kreditkarte

Eine kostenlose Kreditkarte ist inzwischen bei einer Vielzahl von Anbietern erhältlich. Da diese eigentlich immer mit Visa oder MasterCard zusammenarbeiten, ist bei den meisten auch eine flächendeckende Akzeptanz gegeben, so dass der Kunde ohne Probleme weltweit damit zahlen kann. Allerdings ist es nicht selten, dass durch die kostenlose Kreditkarte Folgekosten entstehen und der Preisvorteil umgekehrt wird. Deswegen sollte sich jeder, der sich eine kostenlose Kreditkarte zulegen möchte, genau über die weiteren Konditionen informieren um nicht hinterher eine böse Überraschung zu erleben. Hier sollte auf verschiedene Dinge geachtet werden.

Sollzinsen bei kostenlosen Kreditkarten

Eine kostenlose Kreditkarte weist nicht selten höhere Sollzinsen auf als solche mit Jahresgebühren. Wird die kostenlose Kreditkarte häufig und im größeren Umfang genutzt, kann der Vorteil der entfallenden jährlichen Gebühr durchaus zunichte gemacht werden. Ist der Kunde sich über die Nutzungshäufigkeit im Vorhinein in etwa im Klaren, lohnt es sich, auch die Kreditkarten mit Jahresgebühr in seine Überlegungen miteinzubeziehen und vorher durchzurechnen, ob sich eine solche nicht vielleicht eher lohnt.

Teilweise wird auch das Guthaben auf der Kreditkarte verzinst

Nutzt man seine kostenlose Kreditkarte eher als Prepaidkarte, lädt also im Vorhinein Geld auf die Karte, so sollte man vor allem die Guthabenzinsen vergleichen. Diese sind bei den verschiedenen Anbietern durchaus unterschiedlich hoch.

Gebühren beim Abheben von Bargeld mit der Kreditkarte

Eine kostenlose Kreditkarte schlägt nicht selten beim Abheben von Bargeld mit hohen Kosten zu Buche. Vor allem bei nicht institutsinternen Geldautomaten und im Ausland liegen die Gebühren nicht selten bei ungefähr 2 - 5 % des Betrages und mindestens 4 bis 5 €. Hier ist häufig der größte Nachteil von kostenlosen Angeboten zu finden. Gerade bei Angeboten von Direktbanken entfällt diese Gebühr jedoch auch häufig.

Gebühren im Ausland

Auch im Ausland wird relativ häufig beim bargeldlosen Zahlen eine Gebühr fällig. Nicht selten ermöglichte eine kostenlose Kreditkarte immerhin innerhalb der EU bargeldlos auch ohne zusätzliche Gebühren zu zahlen, im restlichen Ausland werden jedoch meistens mehr als 1 % des Betrages aufgeschlagen.

Sonstige Kreditkarten Gebühren

Eine kostenlose Kreditkarte geht nicht selten zu Lasten des Serviceangebotes. Manche Anbieter erheben nicht nur versteckte Bearbeitungsgebühren, auch erhält man die Rechnung unter Umständen nicht kostenfrei. Außerdem unterscheiden die Anbieter von kostenlosen Kreditkarten bspw. www.kreditkartenvergleich.org bei den Kreditkarten Gebühren oft zwischen der Auslandsabhebung und dem Auslandseinsatz. Hier ist Vorsicht geboten.

Fazit der kostenlosen Kreditkarte

Es ist durchaus möglich auf gute Angebote zu treffen. Allerdings sollte jede kostenlose Kreditkarte genauestens auf die damit verbunden Konditionen überprüft werden um herauszufinden, ob das Angebot tatsächlich lohnenswert ist. Gerade bei Direktbanken werden jedoch die niedrigeren Verwaltungskosten an die Verbraucher weiter gegeben, so dass es gerade von diesen gute Angebote gibt, die es ermöglichen eine Kreditkarte zu sehr guten Konditionen zu erhalten.

Beitrag von MeckerMeister am 16. März 2011 | In Aufreger | 2 Comments |

Kindergeburtstag als individuelle Mottoparty

Toystory TellerFrüher waren Kindergeburtstage langweilig und es gab maximal Kuchen, bunte Hüte und ein paar Spiele.

Das digitale Zeitalter macht es nun möglich und so können Sie nun eine individuelle Mottoparty veranstalten. Sprich egal ob Toystory, Spongebob oder ganz neu Rapunzel neu verföhnt - für jeden Geschmack gibt es nun Zubehör für die Mottoparty.

Angefangen bei Tellern über Becher, Servietten, Tischdecke, Girlanden, Luftrüssel bis hin zu Trinkhalmen und sogar persönliche Einladungen mit dem passenden Motiv.

Dies bieten unter anderem der Anbieter Mottoparty24.de - mit einem ständig wachsenden Angebot an Themen und Ideen. Oft sind die Artikel sogar günstiger als bei den großen Anbietern wie Amazon - und man erhält alle Artikel ab Lager innerhalb 1-2 Tagen zugesendet.

Derzeit bietet Mottoparty24.de die folgende Mottos und Themen:

Sprich für jeden Geschmack sollte estwas passende dabei sein. Und natürlich werden auch neue Themen aufgegriffen und in die Produktpalette übernommen.

So machen Sie aus einem einfachen Geburtstag eine coole Mottoparty.

Beitrag von MeckerMeister am 21. Februar 2011 | In Freude | No Comments |

Kreditkarten Vergleich

Der Kreditkarten Vergleich hilft allen Menschen, die auf der Suche nach einer richtigen Kreditkarte sind. Der Vergleich sollte objektiv viele Anbieter miteinander in Verbindung setzen können, damit auch ein gutes Ergebnis erzielt werden kann.

Voraussetzung für den optimalen Vergleich ist es aber auch, dass der Kunde, der eine Kreditkarte beantragen möchte, weiß, wonach er sucht. Der Markt mit den Kreditkarten boomt – jeder braucht eine Karte, damit er alle Vorteile auch nutzen kann. Das Bezahlen mit der Karte und auch die unterschiedlichen Sparmöglichkeiten, Kundenbindungsprogramme, etc. gehören dazu, genauso wie die richtige Auswahl des Kreditkartentyps. Im Vorfeld sollten sich also grundlegende Gedanken gemacht werden, was die Kreditkarte dem Nutzer bieten soll. Auf dieser Grundlage sollte dann auch der Vergleich durchgeführt werden. In den Vergleichsrechner sind die Angaben zu vervollständigen, wie der geplante Umsatz mit der Karte, wo und wie die Karte eingesetzt werden soll, etc., damit der Vergleich auch ein Ergebnis liefern kann, welches die Vorgaben genau berücksichtigen kann.

Damit der Kreditkarten Vergleich auch wirklich helfen kann, sollte das Ergebnis nicht nur alleine auf die Kreditkartenkosten gesehen werden, sondern auch die gewünschten Leistungen berücksichtigen. Für das Abheben von Bargeld an einem Geldautomaten kann der Kartenanbieter vielleicht Kosten verlangen, die dann, wenn es häufiger genutzt wird, auch die Einsparungen für die monatliche Grundgebühr, beeinträchtigen können. Aus dem Vergleich ist dieses aber für alle Anbieter ersichtlich, sodass der Nutzer des Vergleichs sich gezielt nach den Angeboten auch umsehen kann, die er für seine Verhältnisse am Besten geeignet hält. Neben den Zusatzleistungen kann über den Vergleich auch der Anbieter ausfindig gemacht werden, der eine Prepaidkreditkarte oder auch eine schufafreie Kreditkarte für die Nutzer im Angebot hat.

Nach dem Vergleich ist es schnell und einfach möglich, über einen weiterführenden link, das Angebot des Anbieters online auszufüllen, sodass der Kreditkartenantrag auch schnell umgesetzt werden kann. Auch dieser Vorteil ist ein guter Grund, sich für den Kreditkartenvergleich zu entscheiden.

Beitrag von MeckerMeister am 02. November 2010 | In Freude | No Comments |

Onlinekredit im Vergleich

Gerade bei großen Anschaffungen wie einem neuen Auto oder der Anzahlung für das Eigenheim kann es dazu kommen, dass man nicht den kompletten Betrag sofort zahlen kann. In einem solchen Fall geben die Banken und Kreditinstituten ihren Kunden die Möglichkeit einen Kredit aufzunehmen. Hierbei leiht die Bank den gewünschten Betrag und legt eine feste Laufzeit fest, in welchem der Betrag in Raten abbezahlt werden kann. Zu beachten sind hier vor allem die Zinsen, welche noch zusätzlich anfallen können.Da heute aber viele auf das Onlinebanking zurückgreifen und alles von daheim erledigen möchten, gibt es auch die Möglichkeit einen Onlinekredit abzuschließen und so mit nur einem Klick zu dem gewünschten Betrag zu kommen. So spart man meist eine Menge Zeit und den Weg zur eigenen Hausbank. Ein weiterer Vorteil ist zudem die große Auswahl an Anbietern, denn um die Kunden für sich zu gewinnen gibt es immer wieder gute Angebote und neue Tarife, mit welchen die Kunden gewonnen werden sollen. Bei diesem Wettbewerb ist es als Kunde möglich bares Geld zu sparen und wirklich den richtigen Anbieter zu finden. Es ist daher ratsam den Onlinekredit erst einmal einem Vergleich zu unterziehen und sich danach erst für ein Unternehmen im Internet zu entscheiden.

Der Vergleich ist im Internet problemlos möglich und spart eine Menge Zeit im Vergleich dazu, wenn man zu den einzelnen Banken geht und sich dort beraten lässt. Es reicht eine Suche zu einem Vergleich im Onlinekredit und schon bekommt man diverse Anbieterseiten, welche sich mit den Unternehmen am Markt beschäftigen und die aktuellen Konditionen kennen. Dazu gehört zum Beispiel www.online-kreditevergleich.de und www.online-kredit-index.de. Der Vergleich ist vollkommen kostenlos und sicher.

Das wichtigste für ein gutes Ergebnis sind natürlich die Angaben welche man macht. Umso genauer man Daten wie den Geldbetrag und die mögliche Laufzeit kennt, desto besser. Beim Onlinevergleich muss man einfach eingeben wie hoch der Betrag sein muss welchen man haben möchte und dann die gewünschte Laufzeit in Monaten. Mit nur einem Klick bekommt man dann die Ergebnisse zu den aktuellen Anbieter im Bereich Onlinekredite. Dazu gehört neben dem Zinssatz auch weiterer Service wie die Anpassung der Raten. Das ist wichtig, wenn man nicht genau mit den monatlichen Einnahmen in den nächsten Jahren kalkulieren kann, denn es kann des Öfteren dazu kommen, dass man plötzlich seinen Job verliert, oder aber die Einnahmen aus dem eigenen Geschäft schwanken. Umso geringer der Zinssatz ist, desto mehr Geld kann man am Ende der Laufzeit auch sparen.

Wichtig bei dem Kredit ist auch, dass man beachten muss, das es unterschiede bei den einzelnen Krediten gibt. So kann man zum Beispiel einen speziellen Autokredit wählen, der aber auch für Anschaffungen wie Immobilien. Die Unterschiede der einzelnen Kredite liegen vor allem in der Höhe der Zinsen und der Laufzeit. Gerade bei Immobilien benötigt man oft eine hohe Summe und so wird auch die Laufzeit daran angepasst und kann so mehrere Jahre betragen.

Fakt ist, dass es in jedem Fall notwendig ist einen Vergleich der Onlinekredite durchzuführen, denn so bekommt man wirklich den gewünschten Betrag ausgezahlt und muss sich keine Gedanken über spätere zusätzliche Kosten machen die anfallen können. Es zeigt sich, dass Onlinekredite immer gefragter werden und auch die Banken darin en gutes Geschäft sehne und Kunden sich über den einfachen Service freuen. So kann man mit wenig Aufwand den gewünschten Betrag bekommen und fühlt sich nicht unter Druck gesetzt, wenn es um die Rückzahlung geht. Weitere Vergleichsanbieter für den Onlinekredit findet man im Internet.

Beitrag von MeckerMeister am 09. September 2010 | In Allgemein | No Comments |

Eine Wundersame Heilung

„Ich bin ´ne Reisetante“, pflegte Hedy Kluge zu sagen. Als ihre Freundin sie mit einer Frühjahrsreise lockte, schüttelte sie dennoch den Kopf. „Hamburg? Bei dem Schmuddelwetter? Nee! Von´ne Reeperbahn kann ich´n Lied sing´n.“ Doch die Reise war seit Monaten gebucht, der Reisepartner leider erkrankt. Also ließ Hedy die Skepsis fahren und nahm seinen Platz ein. „Auf nach Hamburg und ins Alte Land!“

Kaum in Hamburg, erfuhr Hedy, das Hotel läge in Billstedt, einer unsicheren Gegend. Doch vor dem Einchecken sei das Ausflugspaket zu buchen. Hedy meinte, nicht richtig zu hören, denn die Reisenden redeten irritiert durcheinander. „Ausflugspaket?“ Damit hatten sie nicht gerechnet. Doch die nette Reiseleiterin unternahm sogleich eine Sonderfahrt zur Bank. Danach kassierte sie ein. Wer nicht zahlte, bekam, weil alles „freiwillig“ war, keinerlei Informationen. Hedy hätte zwar lieber eine Wahl gehabt, aber es war eine Seniorenreise. Also vermutete sie, der Veranstalter wolle ihnen alles abnehmen (nicht nur das Geld, sondern auch die Entscheidungen).

Je mehr Hedy bei der Fahrt ins Blaue erlebte, je bunter wurde es. Ausflüge erfolgten ohne Aussicht auf einen Reiseleiter und zur Pflege der Füße lediglich im Vorbeifahren. Die Reise ins Alte Land entpuppte sich als Fahrt auf einen Apfelhof, wo Lager- und Kühlhallen zu besichtigen und landesübliche Produkte zu kaufen waren. „Woll´n die mich veräppeln? Ne Werbefahrt stand nicht auf´m Programm!“ Stunden später sah Hedy schwarz. Die absolute Krönung der schönen Reisewelt war eine sogenannte Kaffeefahrt. Doch Kaffee gab es nicht, als sie über Stunden sprachlos einem Werbesprecher folgte, der pausenlos redete.

„Da wird Sie geholfen“, zitierte sie, denn der Werbeversprecher hatte ein Mittel gegen alle Gebrechen – von Herzeleid bis Krebs.
„Kosten: 1.798 €. Nur heute! Nur für Sie! Nur 1.298 €! Fast geschenkt!“, verkündete er. Jetzt war Hedy ganz Ohr. Hatte der Mann nicht recht, wenn er sie beschwor?: „Was tun die Politiker? Nichts. Krankenkassen sparen sich gesund. Der Onkel Doktor hat keine Zeit, sagt ´psychosomatisch´ und verschreibt Ihnen irgendein Mittel mit Placeboeffekt.“
„Psychosomatisch“, dachte Hedy, „hat mein Arzt auch gesagt, als ich so schlecht schlief.“
„Bedenken Sie, was Sie sparen: Kosten für Ärzte, Medikamente und Praxisgebühren für zehn Jahre! Stimmt´s!? Ja oder nein? …“ Einige nickten. Andere waren eingenickt.
„Wenn es wirklich gegen Krebs hilft“, überlegte Hedy, der freie Radikale, Antioxidantien, OPC, CVG, Vitamine und Q10 im Kopf herumwirbelten, „muss ich die Summe irgendwie aufbringen.“
Immerhin verstand sie, dass dieses Mittel eigentlich dreimal so teuer sein müsse, weil Q10 durch OPC 10-fach wirksamer wäre. Folglich war sie froh, vom vielbegehrten, schon fast vergriffenen Mittel, für 1.298 € gerade noch eine Packung zu ergattern.

Dass sie dieses Wundermittel für den Bruchteil der Summe in jeder Apotheke kaufen könnte, erfuhr sie leider erst daheim. „Und über die Wirkung streiten sich die Götter“, schniefte sie ins Taschentuch. „Die hab´n mich für dumm verkauft!

Doch sie hatte Glück im Unglück. Denn kaum besaß das Reisebüro ihre Anschrift, bekam sie merkwürdige Handzettel mit Gewinnversprechen, zugestellt von einer Postkastenfirma. „Eindeutig Kaffeefahrten! Wenn das kein Zufall is´!“

Zudem erfuhr Hedy, dass der mehrmals gerichtlich verklagte und verurteilte Reiseanbieter seit Jahren auf der schwarzen Liste der Verbraucherzentrale Hamburg stand.
„Unglaublich! De Postkastenfirma macht Kaffeefahrten. Schöne FFO Welt ´verkauft´ se als Reisen. Nich´ mit mir!“
Zum guten Schluss machte Hedy Kluge ihrem Namen alle Ehre und nutze das Widerrufsrecht gemäß § 355 BGB. Dieses Mittel wirkte wahre Wunder, denn seither schwört sie: „Ich bin geheilt!“

Gastbeitrag - Ingeburg Fetzer

Beitrag von MeckerMeister am 19. Juni 2010 | In Aufreger | No Comments |

Pendlerpauschale wieder ab dem 1. km

Pendlerpauschale wieder ab dem 1. kmJa, heute am 09.12.2008 ist ein sehr guter Tag für viele Steuerzahler!

Denn das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die umstrittene Kürzung der Pendlerpauschale um die ersten 20 km für Grundgesetzwidrig. Als Begründung hieß es: “… liegt ein Verstoß gegen das Gebot der Gleichbehandlung vor …” - so muss der Gesetzgeber nun rückwirkend zum 01.01.2007 eine neue Regelung finden. Bis dahin gilt wieder die alte Regelung und somit werden sich viele Berufspendler schon im Januar bis März über einige Euro Rückzahlungen freuen.

Und bisher hat der Gesetzgeber nicht angekündigt, rückwirkend eine schlechtere Regelung auszuarbeiten.

Das Gesetz, wonach Pendler den Weg zur Arbeit erst ab dem 21. km absetzen konnten, wurde somit gekippt.Also bleibt es erst einmal wieder bei der alten Regelung, sprich: 30 cent ab dem 1. km ! Juhu !

Beitrag von MeckerMeister am 09. Dezember 2008 | In Freude | 7 Comments |

Winterreifenpflicht in Deutschland ?

Beim aktuellen Wetter und dem für morgen vorausgesagten plötzlichen Wintereinbruch wird überall in Deutschland wieder die folgende Frage gestellt.

Winterreifenpflicht in Deutschland ?Gibt es eine Winterreifenpflicht, also die Pflicht, unter 10°C Winterreifen auf sein Fahrzeug aufzuziehen. Und jedes Jahr wird erneut darüber philosophiert.

Hier nun endgültig die Antwort: NEIN

Aber: Grundsätzlich müssen die Reifen den “Witterungsverhältnissen angepasst” sein. Dies bedeutet, man “sollte” möglichst Winterreifen ausziehen, muss aber nicht. Kommt es jedoch zu Behinderungen, wird ein Verwarngeld von 20€ erhoben. Wird weiterhin im Winter mit Sommerreifen ein Unfall verursacht, erhält man ein Bußgeld von 40€ und 1 Punkt in Flensburg.

Ich hoffe nun sind alle Zweifel über Winterreifen im Winter und deren Pflicht beseitigt.

Beitrag von MeckerMeister am 20. November 2008 | In Aufreger | 6 Comments |

15,5% Krankenkassenbeitrag 2009 beschlossen

Krankenkassenbeitrag 2009Wie erwartet wurde heute der neue Regelsatz für Krankenkassen für das Jahr 2009 beschlossen.

Und dieser nicht wie heute unter 15% (Durchschnitt 2008 ca. 14,8%), sondern wird deutlich darüber, bei 15,5%angesiedelt sein. Somit müssen ab nächstem Jahr fast alle gesetzlich Versicherten einen höheren Beitrag leisten. Dieser kann mit unter sogar noch höher sein, wenn die Krankenkasse besonders hohe Ausgaben vorweisen kann, dann darf sie den Beitrag bis zu 1% anheben.

So wird natürlich kein Anreiz zum Sparen, effektiven Arbeiten oder einfach Wettbewerb geschaffen.

Besonders hart wird es hier Kunden bspw. bei der IKK-Sachsen treffen, denn diese besticht bisher noch mit einem attraktiven Beitragssatz von 11,8% - Spitze in Deutschland. So steigt der Beitrag im Jahr für einen Kunden der IKK mit einem Jahreseinkommen von 35.000€ von heute 2065€ auf 2712,50€ (bei 15,5% / 2 - wg. Arbeitgeberanteil) - also ein Plus von 650€. Wahnsinn… Bei vielen anderen gut aufgestellten Kassen sieht es nicht anders aus, hier wird wieder sinnlos Geld verpulvert.

Fragt man sich hier nicht, warum der Satz so hoch gehoben wurde? Anstatt das Gesundheitssystem endlich zu sanieren, wird wieder einmal mehr Euro und noch mehr Euro den Krankenkassen in den ***** geblasen, damit diese die Managergehälter erhöhen können. Tsss.

Beitrag von MeckerMeister am 29. Oktober 2008 | In Riesen Mist | 2 Comments |
Nächste Seite »

Impressum || Kontakt